Gesetz von 1971

WILD FREE-ROAMING HORSES AND BURROS ACT OF 1971

Durch diesen Vertrag von 1971 wurde festgelegt, dass die Mustangs nicht mehr von Privatpersonen gefangen werden dürfen. Der Mustang wurde unter Schutz gestellt und gesund und vermittelbare Pferde durften nicht mehr getötet werden. Heute gilt in den USA ein Schlachtverbot für Pferde.

Über die Adoptionsprogramme versuchte man die Mustangs zu vermitteln, was über viele Jahre ausgezeichnet funktionierte. Die Zahl der eingefangenen Mustangs deckte lange Zeit die Nachfrage. So kann ein amerikanischer Staatsbürger seit 1971 unter bestimmten Voraussetzungen Mustangs adoptieren. Diese Mustangs müssen ein ganzes Adoptionsjahr bei diesem Trainer verbringen, trainiert, gefüttert und gepflegt werden. Das BLM kontrolliert diese Plätze mehrfach im Jahr und es werden hohe Strafen angedroht, sollte man sich nicht an die Regularien halten. Dieses Adoptionsjahr soll verhindern, dass Mustangs zum Schlachthaus gefahren werden, denn die Adoptionsgebühr liegt nur bei $125.

Den orginalen Vertrag finden Sie hier.

 

Unsere Sponsoren